Süreyya Akay, die in ihrer frühen Jugend aus Ankara nach Deutschland kam, lebt seit 1992 in München. Sie war Chorsängerin und Solistin in zwei Chören der klassischen türkischen Musik. Sie beteiligte sich gleichzeitig in diesen Chören an den Projekten von „türkischen und bayerischen“ , „türkischen und griechischen“ Volkslieder und „Tango“. Sie hat zwei Musikalben veröffentlicht. Das erste ist eine Produktion mit den kurdischen und türkischen Musiker und das zweite ist ein Maxisingle, welches auch Lieder aus der armenischen Musik enthält. Sie bereitete und präsentierte Musikprojekte „Quer durch den Orient“, „Klänge von Ost nach West“, „Klänge der Wanderung und Sehnsucht“ mit verschiedenen Musikern und ethnischen Instrumenten. Mit der Musikgruppe „Munich Anatolian Project“ gibt sie seit ihrer Gründung weiterhin Konzerte.